Kulturmeile


Minden (hJA)

EINE MEILE VOLLER KULTUR

Theater- und Kleinkunst-Spektakel im Scharn lockte Tausende Zuschauer

Provokantes Theater, Musik, Comedy und Aktionen für jedes Alter lockten am vergangenen Samstag Tausenden Mindener in den Scharn, wo da Kulturamt „meilenwelt” mit Kultur llve aufwartete. Mehr als sieben Stunden lang wagte die Stadt ein neues Experiment unter dem Titel „Kulturmeile”, das in den Mindener Kulturlaboratorien als gelungen gewertet werden kann.
Im Mittelpunkt standen das Amsterdamer Nieuw Symbolistisch Theater und das Kölner N. N. Theater.
Die Mischung, die das niederländische Künstlerehepaar Iva und Petar Mandich aus klassischem Ballett und provokantem Theater in ihrer „antiken Soap-Opcra” präsentierte, überzeugte durch physische und tänzerische Höchstleistung. Unter kiloschweren Masken verborgen, boten die beiden Darsteller in den Rollen von rund 20 verschiedenen Charakteren eine Show aus Poesie und Ironie, schreckten dabei nicht davor zurück, einen Geistlichen von einer orientalischen Schönheit verführen zu lassen.

Kulturmeile


Minden (hJA)

EINE MEILE VOLLER KULTUR

Theater- und Kleinkunst-Spektakel im Scharn lockte Tausende Zuschauer

Provokantes Theater, Musik, Comedy und Aktionen für jedes Alter lockten am vergangenen Samstag Tausenden Mindener in den Scharn, wo da Kulturamt „meilenwelt” mit Kultur llve aufwartete. Mehr als sieben Stunden lang wagte die Stadt ein neues Experiment unter dem Titel „Kulturmeile”, das in den Mindener Kulturlaboratorien als gelungen gewertet werden kann.
Im Mittelpunkt standen das Amsterdamer Nieuw Symbolistisch Theater und das Kölner N. N. Theater.
Die Mischung, die das niederländische Künstlerehepaar Iva und Petar Mandich aus klassischem Ballett und provokantem Theater in ihrer „antiken Soap-Opcra” präsentierte, überzeugte durch physische und tänzerische Höchstleistung. Unter kiloschweren Masken verborgen, boten die beiden Darsteller in den Rollen von rund 20 verschiedenen Charakteren eine Show aus Poesie und Ironie, schreckten dabei nicht davor zurück, einen Geistlichen von einer orientalischen Schönheit verführen zu lassen.